Valentine Me!

Sibylle Chaudhuri

3. Februar 2020

 

Foto von Jill Wellington auf Pixabay
Foto von Jill Wellington auf Pixabay

Valentinstag?!?!

 

“Mit wem feiere ich nur – wer wird mein Valentinchen sein?

Was schenke ich? Was mag sie/er? Was ist genug? Was ist zu viel des Guten? Was wenn sie/er mein Geschenk nicht mag? Sollte ich auch noch eine Karte schicken?

Wie feiern wir – was tun? Wo werden wir feiern?

Hoffentlich werde ich am Valentinstag um Himmels Willen nicht alleine sein!!!!! Was sagt das denn dann nur über mich aus?

So viel Druck, so viel Stress. Oh man, wenn es nur schon vorbei wäre.“

 

Solche oder ähnliche Gedanken gehen Dir vielleicht durch den Kopf, wenn Du an den bevorstehenden Valentinstag denkst. Mach Dir keine Sorgen, es ist nur menschlich und Du bist damit nicht alleine.

 

 

Meine wichtigste Frage an Dich wäre nun – und bitte denke einen Moment nach, bevor Du antwortest:

 

Mit wem führst Du die wichtigste Beziehung in Deinem Leben?

Foto von Robin Higgins auf Pixabay
Foto von Robin Higgins auf Pixabay

Nun?

 

Ich weiß es … ich habe eben doch eine Kristallkugel J.

 

So, wer ist Dein Herz-Ass?

 

Die wichtigste Beziehung in Deinem Leben ist die mit Dir selbst.

Foto von Gerd Altmann auf Pixabay
Foto von Gerd Altmann auf Pixabay

Wenn wir uns selbst akzeptieren, respektieren und uns selbst lieben, so wie wir in jedem gegebenen Moment gerade sind, können wir auch harmonische und beständige Beziehungen mit anderen aufbauen und führen. Nur wenn wir uns selbst bedingungslos lieben, können wir auch andere lieben.

 

Wenn wir uns selbst lieben, haben wir eine gute Verbindung mit unserem Herzen, unserem Bauchgefühl, unserer inneren Führung, unserem höheren Selbst – nenne es, wie Du möchtest. Und dann kannst Du Deinen eigenen Weg gehen. Das ist meist der Moment, wenn alles zusammenkommt, wenn sich alles ergibt, wenn wir anfangen, spielerisch Erfolg zu haben, wenn sich plötzlich Möglichkeiten eröffnen, die wir uns zuvor nie hätten erträumen lassen, wenn auf einmal die richtigen Menschen in unser Leben treten, etc.

 

Wenn wir uns selbst lieben, wissen wir, dass wir unsere eigene Empathie, unser eigenes Mitgefühl verdienen. Wir können unsere Emotionen erkennen und verstehen, was diese uns mitteilen wollen sowie welches Bedürfnis ihnen zugrunde liegt und was erfüllt werden möchte.

 

Uns selbst liebend sind wir authentisch, positiv, wir sind ausgeglichen, ruhen in uns selbst, sind gesünder, glücklicher, etc. 

 

Selbstliebe ist ein erfülltes Leben zu leben.

Foto von Gerd Altmann auf Pixabay
Foto von Gerd Altmann auf Pixabay

Um es in den Worten von Whitney Houston zu sagen:

I never found anyone who fulfill my needs

A lonely place to be

And so I learned to depend on me

I decided long ago

Never to walk in anyone's shadows

If I fail, if I succeed

At least I'll live as I believe

No matter what they take from me

They can't take away my dignity

Because the greatest 

Love of all is happening to me

I found the greatest 

Love of all inside of me

The greatest love of all

Is easy to achieve

Learning to love yourself

It is the greatest love of all.”

 

Source: LyricFind

Songwriters: Linda Creed / Michael Masser

Greatest Love of All lyrics © Sony/ATV Music Publishing LLC

 

Hier eine grobe Übersetzung ins Deutsche von mir:

„Ich habe noch nie jemanden gefunden, der meine Bedürfnisse erfüllt

Das ist ein einsamer Ort

Und so lernte ich, mich auf mich selbst zu verlassen

Ich habe schon vor langem beschlossen

Nie im Schatten anderer zu gehen

Ob ich versage, oder ob ich erfolgreich bin

Zumindest lebe ich nach meinem Glauben

Ganz gleich, was sie mir nehmen

Sie können mir nicht meine Würde nehmen

Denn die größte Liebe von allen

geschieht in mir

Die größte Liebe von allen 

Ist einfach zu erreichen

Zu lernen, Dich selbst zu lieben

Das ist die größte Liebe von allen.“

 

Ich nenne Selbstliebe die Königsdisziplin. Es bedeutet nicht selbstsüchtig zu sein, und es hat nichts mit Egoismus oder Narzissmus zu tun. Uns selbst liebend tendieren wir sogar mehr dazu, anderen gegenüber empathisch und mitfühlend zu sein. Uns selbst zu lieben, heißt nicht, dass wir uns nicht mehr weiterentwickeln oder verbessern wollen.

 

Ganz im Gegenteil !

 

Was ist Selbstliebe?

Foto von John Hain auf Pixabay
Foto von John Hain auf Pixabay

Selbstliebe hat nichts damit zu tun, dass wir uns noch ein Paar schicke Schuhe kaufen. Wir finden Selbstliebe nicht in einem Schönheitssalon. Wir erlangen Selbstlieb nicht durch kosmetische Operationen. Von anderen geliebt zu werden schenkt uns leider auch nicht mehr Selbstliebe – auch wenn es sich gut anfühlt J. Selbstliebe ist nichts, das wir im Außen finden können.

 

Selbstliebe ist eine Reihe von Aktivitäten, um Körper, Geist und Seele auszugleichen. Daher geht es bei Selbstliebe vor allem und ausschließlich um Persönlichkeitsentwicklung und Wachstum – physisch, psychisch und spirituell.

 

Was tun?

Du hast vielleicht schon einige Hinweise hier im Artikel gefunden. Selbstliebe hat damit zu tun, uns besser kennenzulernen, uns unserer Gedanken bewusst zu sein und was physisch (Gefühle) und psychisch (Emotionen) gerade da ist. Es bedeutet, uns unserer Bedürfnisse bewusst zu sein und sie zu erfüllen, solange es zu unserem Besten ist und wir niemand anderen damit verletzen.

 

Gehe liebevoll mit Dir um und vergib Dir selbst. Sei Dir bewusst, was Du möchtest und was Dir guttut. Lerne ‚Nein‘ zu sagen und Grenzen zu setzen, steh für Dich ein, etc. Es gibt viele unterschiedliche Aktivitäten, die unser physisches, psychisches und spirituelles Wachstum unterstützen. 

 

Vielleicht beginnst Du damit, dass Du in diesem Jahr Dein eigenes und heißgeliebtes Valentinchen bist. Bleib mit Dir alleine und genieße die Auszeit, bleib bei Dir.

 

Fotos von silviarita / Thought Catalog / Alexas Fotos auf Pixabay

Du könntest z.B. …

  • … den Abend damit verbringen, es einmal mit Meditation zu versuchen.
  • … eine Liste Deiner Stärken und Talente erstellen.
  •  … Dich vor den Spiegel stellen, Dir 30 Sekunden in die Augen schauen und Dir selbst sagen: „Ich bin was ich bin. Ich verdiene meinen eigenen Respekt, meine Freundschaft und meine Liebe.“
  • … ein Abendessen nur mit Dir alleine genießen. Iss Dein Essen auf achtsame Art und Weise. Setz Dich an den Tisch und konzentriere Dich voll und ganz auf Dein Essen. Zünde eine Kerze an. Falls Du Musik hören möchtest, achte darauf, dass es ruhige und sanfte Klänge sind. Arrangiere Dein Essen liebevoll auf dem Teller – das Auge isst mit. Atme den Geruch Deines Essens genussvoll ein und sei dankbar dafür. Kaue jeden Bissen sorgfältig und versuche all die vielfältigen Inhaltsstoffe Deines Essens herauszuschmecken. Genieße Dein Essen voll und ganz.
  • … auch etwas sanfter in die Selbstliebe starten und es Dir gemütlich machen, ein paar Kerzen anzünden, sanfter Musik lauschen, eine Tasse Tee oder ein Glass Wein oder Sekt – was auch immer Du magst – trinken, ein gutes Buch lesen oder etwas Deinen Tagträumen nachhängen.

 

Lerne, gut für Dich zu sorgen!

 

Zeit mit Dir selbst zu verbringen mag sich zu Beginn vielleicht seltsam und ungewohnt anfühlen. Es kann sogar schwierig sein am Anfang, da wir es nicht gewohnt sind, unsere eigene Gesellschaft zu genießen. Wir sind es so gewohnt, uns abzulenken und/oder zu betäuben mit Fernsehen, Sozialen Medien und anderen Aktivitäten. Stille, oder alleine zu sein, kann Unruhe oder vielleicht sogar Angst in uns auslösen. Versuche es trotzdem, gib dem Ganzen eine Chance und ich verspreche Dir, es wird immer besser werden, bis zu dem Punkt, wo Du es sogar genießen wirst, Zeit mit Dir selbst zu verbringen.

 

Valentinstag ist ein Tag, um die Liebe zu feiern. Das schließt alle Menschen ein, die Du liebst, nicht nur Deine Lebenspartner*in, sondern auch Freunde, Familie und natürlich Dich selbst. Und ja, Deine Tiere gehören selbstverständlich auch dazu, immerhin sind sie Teil der Familie. Es spielt also keine Rolle, ob Du gerade in einer Liebesbeziehung steckst, Du kannst mit allen feiern, die Du liebst, es ist okay, ganz gleich, was die Gesellschaft darüber denkt, oder die Werbung versucht, uns vorzugaukeln.

 

Was auch immer Deine Pläne für den Valentinstag sein mögen. Ob Du ihn mit Dir selbst verbringst, oder Deiner Partner*in, mit Freunden, Familie, oder Deiner Katze, mach Dir keinen Stress, tue, was auch immer Du tun möchtest. Setz Dich nicht selbst unter Druck, diskutiere Deine Pläne mit der Person, mit der Du den Valentinstag verbringen möchtest. Nimm den Stress heraus, indem Du Deinem Valentinchen erzählst, was Deine Wünsche und Erwartungen sind, was Du tun kannst und möchtest, und was nicht. Und frage sie auch, was sie möchten und was nicht, und höre gut zu, was sie Dir antworten. Finde einen Weg, dass alle Beteiligten den Valentinstag genießen können.

 

Schönen Valentinstag Euch allen und lasst es Euch gut gehen.

 

Eure 

 

Sibylle

 

 

inner works for you

 

sibylle chaudhuri | coaching & training

email: info@sibylle-chaudhuri.com

www.sibylle-chaudhuri.com

 

Follow me on Twitter

 

 

Rechtshinweis

Der Inhalt dieses Newsletters ist rein für informative und/oder lehrende Zwecke. Was Du tust, änderst oder lässt in Deinem Leben ist einzig und alleine Deine Entscheidung. Du trägst die Verantwortung für Dein Leben.

 

Der gegebene Inhalt kann kein Ersatz für professionelle medizinische, psychologische und/oder rechtliche Beratung, Diagnose, Behandlung oder Auskunft sein. Für entsprechende Anliegen Ihrerseits suchen Sie bitte Ihren Arzt, Psychologen, Therapeuten, Anwalt oder sonstige Berater auf.

 

  

© sibylle chaudhuri | coaching & training

 

 

Newsletter-Anmeldung

* indicates required
Email Format

Mit Bestellung des News-letters akzeptiere ich die Datenschutzbestimmungen, Cookie-Richtlinien und Nutzerbestimmungen dieser Website.

 

Neuer Blog:

Entrümpele Dein Leben Teil 2

 

 

sibylle chaudhuri

inner works for you
coaching & training

Ratingen / Düsseldorf
info@sibylle-chaudhuri.de
www.sibylle-chaudhuri.com
Tel.: +49 (0)172 649 49 26